Linzer Augen

Ich wünsche euch einen wundervollen 2. Adventsonntag! Hier in Graz scheint die Sonne, der Himmel ist blau und Schnee existiert nur in kümmerlichen Resten auf dem Dach gegenüber. Naja, wenigstens Sonne. Bei mir ist gerade das zweite Blech Lebkuchen-Granola im Ofen, und ich höre Weihnachtsmusik. Fehlender Schnee kann mir die Weihnachtsstimmung nicht verderben! Ich freue mich schon sehr auf den großen Keksteller, den ich an den Adventsonntagen immer serviere. Immerhin kann ich mit zwölf Sorten aufwarten. Mein bisheriger Rekord. Nach den Nussecken vom 1. Adventsonntag habe ich heute wieder einen Fixstarter auf meinem Keksteller für euch: die traditionellen Linzer Augen, oder Spitzbuben, wie sie in Deutschland heißen. Sie erinnern mich an meinen lieben Vater, weil er früher gerne extra große Exemplare gemacht hat. Da war ein Linzer Auge so groß wie drei von meinen. Papa neigte beim Backen generell zu Superlativen. 😉 Manche seiner Spezialitäten muss ich fortführen. Sonst macht sie ja niemand mehr.

~~~ PAPA – immer in meinem Herzen ~~~ || 22.10.2017 ||

Die Linzer Augen habe ich dieses Jahr zu Hause bei und mit meiner Mutter gebacken. Zu zweit hatten wir im Nu drei Bleche beisammen. Die größte Herausforderung bei den Linzer Augen ist für mich immer, gleich viele Teile mit und ohne Löcher zu machen. 🙂 Es stellte sich heraus, dass der Backofen meiner Mutter wesentlich mehr Power hat als meiner. Da nahmen unsere Linzer Augen gleich mal ordentlich Farbe an. Dem Geschmack tut das zum Glück keinen Abbruch.

Zutaten (für ca. 45 Stück)

Für den Teig

  • 300 g helles Dinkelmehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g Butter
  • 100 g Staubzucker (gesiebt)
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eidotter
  • abgerieben Schale von ½ Zitrone
  • 1 Prise Salz

Außerdem

  • Ribiselmarmelade zum Füllen
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Die Butter in kleine Würfel schneiden und wieder in den Kühlschrank stellen.
  2. Mehl, Mandeln, Staubzucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz vermischen.
  3. Butterwürfel und Dotter dazugeben.
  4. Mit den Fingern zunächst Butter und Dotter verkneten, dann mit dem Mehl abbröseln.
  5. Wenn die Zutaten beginnen, sich zu verbinden, alles auf die Arbeitsfläche geben, verkneten und den Teig zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  6. Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier belegen.
  7. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 2-3 mm dick ausrollen und Kreise oder Blüten ausstechen. Die Hälfte der Formen mit einem Loch oder drei Löchern versehen.
  8. Die Kekse auf das Blech legen und 9-10 Minuten auf Sicht backen.
  9. Die Kekse nur kurz auf dem Blech auskühlen lassen, bis sie fest geworden sind. Dann auf Butterbrotpapier legen und vollständig auskühlen lassen.
  10. Die Kekse mit Loch mit Staubzucker bestreuen. Die anderen auf der Unterseite mit Ribiselmarmelade bestreichen und je ein Keks mit Loch daraufsetzen.
  11. Die Linzer Augen trocknen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

Rezept ausdrucken oder speichern: hier klicken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s